4. Türchen

 

4. Dezember

 

Heute ist der Gedenktag der heiligen Barbara.

Ein weit verbreiteter Brauch ist es, am heutigen Tage Kirschzweige zu schneiden und ins Haus zu holen.

Durch die Wärme im Raum sollten die Zweige dann bis zum Hl. Abend blühen und somit in der dunklen Jahreszeit Schmuck und Leben in die Wohnung bringen.

 
Dieser Brauch geht auf eine Überlieferung der Hl Barbara zurück, nach der sie auf dem Weg ins Gefängnis
mit ihrer Kleidung an einem Zweig hängenblieb und ihn abbrach. Sie stellte diesen Zweig in ein
Gefäß mit Wasser, und er blühte genau an dem Tag, an dem sie zum Tode verurteilt wurde.
Teilweise ist es Brauch, dass die jungen Mädchen jedem einzelnen Zweig den Namen eines Verehrers zuweisen. Der Zweig, der zuerst blüht, soll auf den zukünftigen Bräutigam hinweisen. Barbarazweige waren aber auch Grundlage anderer Orakel, wie Ernteorakel, wo die Blütenanzahl die Erntegröße zeigte.

Schriftlich nachgewiesen ist der Barbarazweig seit dem 13. Jahrhundert.

 

Anleitung:

Man schneidet traditionell Blüten von Kirschbäumen.

Alternativ können Sie auch Zwetschgen-, Pflaumen-, Forsythien-, Mandelbäumchen-, Zierjohannisbeere-, Zierquitte-,Winterjasmin- Zaubernuss-, oder Ginsterzweige verwenden. Sie alle treiben mit ziemlicher Sicherheit bis zum Hl. Abend. Etwas schwieriger wird es bei Apfel-, Flieder- oder auch Goldregenzweigen.

 

Schneiden Sie Triebe mit dicken, eher rundlich wirkenden Knospen, denn aus den dünneren treiben meist nur Blätter aus den dickeren eher Blüten.

 

Bedenken Sie, dass die Knospen mindestens einen Frost erlebt haben sollten, damit sie bis Weihnachten blühen. Sollte dies nicht der Fall sein, können Sie die Zweige über Nacht in den Tiefkühler legen.

 

Die Zweige werden schräg angeschnitten und anschließend in warmes Wasser gestellt.

 

Stellen Sie die Vase in einen eher kühlen bis lauwarmen Raum, in einem warmen Raum würden die Äste sehr schnell vertrocknen.

 

Wenn Sie die Zweige täglich mit etwas kalkfreiem Wasser besprühen, können Sie so die Blütenbildung unterstützen.

 

Auch sollte das Wasser der Vase des öfteren gewechselt werden.

 

Barbarazweige sollen als Glücksbringer für das nächste Jahr dienen.

Im bäuerlichen Raum verstand man die aufgeblühte Zweige als Anzeiger für eine gute Ernte im nächsten Jahr. Viele deuteten die Blüten auch als Hinweis auf eine baldige Hochzeit.

 

 

* Ich möchte auch allen Barbaras zum Namenstag gratulieren*

 

 

Die Hl. Barbara gilt als Schutzpatronin

des Bergbaus, der Türme, Festungsbauten und der Artillerie; der Bergleute, Geologen, Architekten, Maurer, Steinhauer, Zimmerleute, Dachdecker, Elektriker, Bauern, Metzger, Köche, Glöckner, Glockengießer, Feuerwehrleute, Totengräber, Hutmacher, Artilleristen, Waffenschmiede, Sprengmeister, Buchhändler, Bürstenbinder, Goldschmiede, Sprengmeister und Salpetersieder; der Mädchen, Gefangenen, Sterbenden; für eine gute Todesstunde; gegen Gewitter, Feuersgefahren, Fieber, Pest und jähen Tod

 

 

Ich wünschen allen Lesern eine gesunde Adventszeit

 

Marion

Kommentar schreiben

Kommentare: 0